WohnCom®     News



News :



Bundesverfassungsgericht begrenzt Wohnkostenzuschuss bei Hartz IV-Beziehern             14.11.17

Das Bundesverfassungsgericht begrenzt die "volle Übernahme der Wohn- und Heizkosten" bei Hartz IV-Beziehern. Die Job-Center hätten sich an "Wohnungen im unteren Preissegment" zu orientieren.

Es sei "verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, dass der Gesetzgeber keinen Anspruch auf unbegrenzte Übernahme der Kosten für Unterkunft und Heizung normiert hat", entschied das Bundesverfassungsgericht in einem heute in Karlsruhe veröffentlichten Beschluss.

Eine Sozialhilfe-Empfängerin mit einer 77m²-Wohnung hatte wegen "...Verletzung des Grundrechts auf ein menschenwürdiges Existenzminimum..." geklagt. Auch das Sozialgericht Mainz hatte geklagt auf Verfassungswidrigkeit.

Fazit:    Damit wird die Bedeutung von Transparenz im Sektor der Wohnkosten erheblich steigen, weil in Zunkunft zunehmend mit Auseinandersetzungen in diesem Bereich zu rechnen ist. Bei weiter angespannter Kassenlage werden mehr und mehr Job-Center die Wohngeldzahlungen restriktiver handhaben.

Az. 1 BvR 617/14 u.a.



GEWOFAG München startet umfangreiches Betriebskosten-Benchmarking            25.10.17

Die GEWOFAG, Münchens größtes kommunales Wohnungsunternehmen mit ca. 37.000 Wohnungen fördert die Transparenz ihrer Betriebskosten.

Mit dem Benchmarking nach Geislinger Konvention sollen die Betriebskosten der Münchner sowohl intern analysiert als auch extern verglichen werden.

Damit sind die Kollegen vom größten kommunalen, bayerischen Wohnungsunternehmen Vorreiter und Impulsgeber auch über Bayern hinaus.



Betriebskosten-Exposé für das ganze Unternehmen oder Teilbestände            11.09.17

Ab sofort können Anwender des WohnCom-Benchmarking-Verfahrens ihre Betriebskosten des Unternehmens in einem Gesamt-Exposé darstellen und so Gremien, Investoren, Mieter, Presse oder Politik mit belastbaren Zahlen und Grafiken informieren.

Die Daten werden ohne weitere Bearbeitungsschritte direkt aus dem Benchmarking-Programm geliefert und in ein professionelles PDF-Exposé geschrieben. Auf der Basis der Geislinger Konvention können diese belastbaren Zahlen und Grafiken beliebig veröffentlicht werden.

In der Standardvariante wird das Exposé auf 4 Seiten mit den wichtigsten Daten und Grafiken zu den Betriebskosten gefüllt.

In der Profi-Version können auf bis zu 10 Seiten alle wesentlichen Infos zu Betriebskosten, Energieverbrauch, CO2-Emission, Abfallmanagement, Nachhaltigkeit etc. präsentiert werden. Dann sind auch individuelle Einstellungen, Kommentare, Fotos, Logos etc. möglich.

Das Exposé kann für den Gesamtbestand oder einzelne Teilbestände / Siedlungen aber auch für ein einzelnes Objekt verwendet werden. Hier finden Sie ein Beispiel: Demo-Expose für Unternehmen oder Teilbestände (Gremien-Variante)



Benchmarking-Arbeitsgruppe Nord tagt in Hamburg am 22. November 2017            30.08.17

Anwender und Interessenten aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern treffen sich zum Erfahrungsaustausch am 22.11. in der Hansestadt. Die Sitzung findet beim VNW Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen eV, Tangstedter Landstr. 83 statt.

Infos, Anfragen: Michael Pistorius / Reinhard Zehl siehe Kontakte (oben)


Hauswartkosten besser vergleichbar machen (Arbeitsgruppe Berlin/Brandenburg)            6.07.17

Berliner und Brandenburger Wohnungsunternehmen kamen am 5. Juli 2017 in Berlin zusammen um über verbesserte Auswertungen der Betriebskosten zu diskutieren.

Dabei wurden neben weiteren Themen insbesondere die Hauswartkosten lebhaft diskutiert. Stellen diese doch einen nicht unerheblichen Anteil der Betriebskosten dar und können vielfältig gestaltet sein.

Daher arbeitet der Arbeitskreis derzeit an Regeln zur Abgrenzung von Gartenpflege-, Reinigungs- oder Winterdienstleistungen, die häufig (z.B. bei Servicverträgen) in der Position Hauswartleistungen includiert sind.

In Zukunft werden diese einzelnen Leistungen besser abgegrenzt, damit die reinen Hauswartkosten sich von denen mit anderen Leistungsinhalten besser unterscheiden lassen und ein Preisvergleich belastbarer wird.

Der Arbeitskreis ist Mitglied im Betriebskosten-Netzwerk Deutschland bekonet.de



Der gute alte Hausmeister kommt wieder            3.07.17

Auf der Betriebskostentagung in Frankfurt am Main (27.06.2017) gab es neben vielen wichtigen und interessanten Themen um die Wohn- und Betriebskosten eine wichtige Erkenntnis:

Immer mehr Wohnungsunternehmen in Deutschland denken über den "guten alten Hausmeister" nach, der durch die Outsourcing-Welle der 90-er und 2000-er Jahre praktisch von der Bildfläche verschwunden ist.

Die reine Kostensicht ist in einigen Fällen heute schon nicht mehr der alleinige Grund, für eine Entscheidung zu eigenen oder fremden Hausmeistern.

Es spielen auch die Kundenbindung (Hausmeister / Mieter / Wohnungsunternehmen) und das größere Engagement der angestellten Hausmeister wieder eine Rolle.

Höchste Zeit, daß WohnCom sich dieses Themas annimmt.



Betriebskosten-Arbeitsgruppe tagte in München            16.05.17

Eine Arbeitsgruppe von Bayerischen und Münchner Wohnungsunternehmen, Genossenschaften und WEG-Verwaltern tagte am vergangenen Freitag (12.Mai 2017) in München.

Ziel war der Erfahrungsaustausch über die steigenden und komplexer werdenden Betriebskosten des Wohnens und die Diskussion von Transparenzmöglichkeiten und -Instrumenten.

Neben der GEWOFAG als Gastgeber und größtem kommunalem Wohnungsunternehmen in München waren u.a. die GWG München , die GBW-Gruppe und die Dipl.-Kfm. Schober Hausverwaltung vertreten.

Der Arbeitskreis ist Mitglied im Betriebskosten-Netzwerk Deutschland bekonet.de



FLÜWO in Stuttgart erhält Siegel der Geislinger Konvention            23.03.17

Im Rahmen der Sitzung des Arbeitskreises Betriebskosten Baden-Württemberg wurde am 22.März 2017 der FLÜWO Bauen Wohnen eG das Siegel der Geislinger Konvention überreicht.

Als bedeutendes Unternehmen in Baden-Württemberg mit fast 10.000 Wohnungen an verschiedenen Standorten setzt die FLÜWO damit ein Zeichen für mehr Transparenz in den Betriebskosten.

In dem Arbeitskreis sind zahlreiche Wohnungsunternehmen vertreten, die sich mit standardisierten Betriebskostenvergleichen auf Basis der Geislinger Konvention beschäftigen. Dies soll der Branche belastbarere Daten liefern als allgmeneine Veröffentlichungen und zur Versachlichung der Diskussion über Betriebskosten beitragen, sowie wertvolle Optimierungsansätze liefern.

Der Arbeitskreis ist Mitglied im Betriebskosten-Netzwerk Deutschland bekonet.de



Bundesweite Fachtagung zu Betriebskosten und Wohnkosten            10.02.17

"Abgerechnet wird zum Schluss!"       Die Betriebskosten im Spannungsfeld zwischen bezahlbarem Wohnen und Wirtschaftlichkeit, von staatlichen Vorgaben und Verbraucherschutz 

Unter diesem Titel findet in Frankfurt am Main am 27. Juni 2017 eine bundesweite Fachtagung zu Betriebskosten und Wohnkosten statt.

Eine Veranstaltung des IfnI in Kooperation mit WohnCom und freundlicher Unterstützung des vdw südwest Frankfurt am Main
Weitere Infos:         hier:



Benchmarking-Arbeitsgruppe Nord tagt in Hamburg am 06. April 2017            09.01.17

Anwender und Interessenten aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern treffen sich zum Erfahrungsaustausch am 06.04. in der Hansestadt.
Infos, Anfragen: Michael Pistorius / Reinhard Zehl siehe Kontakte (oben)



Benchmarking-Arbeitsgruppe Baden-Würtemberg am 22. März 2017            09.01.17

Anwender und Interessenten aus Baden-Würtemberg treffen sich zum Erfahrungsaustausch am 22.03. im Gebäude der SWSG in Stuttgart
Infos, Anfragen: Reinhard Zehl siehe Kontakte (oben)



Neue Kostenarten in der Geislinger Konvention            09.11.16

Gestern (am 08.11.2016) tagte in Berlin der Arbeitskreis Geislinger Konvention und hat neue Kostenarten in die Konvention eingordnet.

Folgende Ergänzungen wurden vorgenommen:
  • 4.20.06 Legionellenprüfung als Unterkostenart der zentralen WWB
  • 4.30.06 Legionellenprüfung als Unterkostenart der zentralen WWB in "verbundenen" Anlagen
  • 17.02 Wartung Sicherheitseinrichtungen als Unterkostenart der sonstigen Betriebskosten
  • 17.04 Kosten für Bewachung und Objektsicherung als Unterkostenart der sonstigen Betriebskosten
  • 17.05 Wartung Rauchmelder als Unterkostenart der sonstigen Betriebskosten





Benchmarking-Arbeitsgruppe Nord tagt in Hamburg am 24. Oktober 2016            20.09.16

Anwender und Interessenten aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern treffen sich zum Erfahrungsaustausch am 24.10. in der Hansestadt.
Infos, Anfragen: Michael Pistorius / Reinhard Zehl siehe Kontakte (oben)



Bundesweite Fachtagung zu Betriebskosten und Wohnkosten            01.08.16

"Abgerechnet wird zum Schluss!"        Unter diesem Titel findet in Berlin am 07.11.2016 eine bundesweite Fachtagung zu Betriebskosten und Wohnkosten statt.

Die Betriebskosten im Spannungsfeld zwischen bezahlbarem Wohnen und Wirtschaftlichkeit, von staatlichen Vorgaben und Verbraucherschutz

Eine Veranstaltung des IfnI in Kooperation mit BBU und WohnCom                        Weitere Infos:         hier:


Michael Pistorius jetzt Senior-Consulter bei WohnCom            10.06.16

WohnCom kann im 20. Jahr Ihres Bestehens eine bedeutende Verstärkung verkünden:
Michael Pistorius, langjähriger Referent für Wohnungswirtschaft beim VNW Verband Norddeutscher Wohnungsunternehmen, steht ab sofort für Fragen und Informationen zu Betriebskosten, -Management und -Recht sowie zu unseren Publikationen als Berater zur Verfügung.

"Durch meine langjährige Arbeit im Arbeitskreis Geislinger Konvention habe ich Michael Pistorius als tollen Fachmann und als Freund schätzen gelernt. Ich bin sehr froh über seine Entscheidung und freue mich auf eine angenehme Zusammenarbeit", so Reinhard Zehl, Geschäftsführer der WohnCom GmbH.


Zahlen bitte !!!  Wie sich die Erwartungen an die Jahresabrechnung übertreffen lassen.          20.05.16

Gemeinsam mit dem IfnI-Institut an der Hochschule f. Wirtschaft u. Umwelt Nürtingen Geislingen veranstaltet WohnCom ein Halbtagesseminar für WEG-Verwalter und Betriebskostenabrechner in der Wohnungswirtschaft.

Unter dem Titel: "Zahlen bitte !!!   Wie sich die Erwartungen an die Jahresabrechnung übertreffen lassen." werden Methoden zu einfacherer Transparenz und zur Erzeugung von belastbaren Informationen über die Betriebskosten angeboten.

Termine: 11.10. oder 20.10.2016. Beide Veranstaltungen in Bayern. Weitere Infos / Anmeldung:   Veranstaltungsflyer


Neue Kostenarten für WEG-Vergleiche            31.03.16

Ab sofort gibt es für unsere Kunden mit WEG-Bestand neue Kostenarten zum Benchmarking von Betriebskosten als Teil der Wohngeldabrechnung.
Insbesondere soll der Kennzahlen-Vergleich mit der "normalen" Wohnungswirtschaft erleichtert werden.
Hier mußte bislang beim Benchmarking mit den sog. "Kalten Betriebskosten" die Grundsteuer jeweils manuell hinzugerechnet werden, um ein Äquivalent zu den mietrechtlichen BeKo zu haben.
Durch Schaffung der neuen (summarischen) Kostenart "Kalte Betriebskosten ohne Grundsteuer (WEG)" werden für WEG-Vergleiche alle kalten Kostenarten der Wohnungswirtschaft jew. ohne Grundsteuer aggregiert und separat ausgewiesen.


Kooperationsvertrag mit dem BBU in Berlin unterzeichnet            25.02.16

Anfang des Jahres 2016 wurde zwischen der WohnCom GmbH Berlin/München und dem BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen ein Kooperationsvertrag unterzeichnet.
Mit dieser Vereinbarung wird an die seit knapp 20 Jahren laufenden gemeinsamen Aktivitäten um das Betriebskosten-Benchmarking angeknüpft.


Neuer großer Anwender des Benchmarkingverfahrens: GWH Frankfurt am Main            5.01.16

Die GWH Frankfurt am Main, mit fast 40.000 Wohnungen einer der großen Wohnungsanbieter in Hessen, hat sich für das marktführende Benchmarking-System der WohnCom entschieden.


Messdienstkosten schon bei 19 Prozent !            4.01.16

Die Kosten der Messdienste liegen nach einer neuen Analyse aller unserer Benchmarkingdaten bei fast 19 Prozent der Brennstoffkosten.

Für die Auswertung der Heizkostenabrechnungen des Kalenderjahres 2014 liegen uns bislang Daten für ca. 800.000 Wohnungen in ganz Deutschland vor, die größtenteils durch die vier bekannten großen Messdienstfirmen abgerechnet werden.
Danach ergeben sich im Mittel Kosten der Messdienste (Meßgeräte, Ablese- und Abrechnungsleistungen) von 18,88 Prozent bezogen auf die Kosten des Energie-Einkaufs.

Es gibt Analgen da können diese Werte auch schon einmal bei 25 % liegen. Aus unserer Sicht ist bereits mit 15 % Messdienstkosten die Grenze zur Unwirtschaftlichkeit überschritten.

Mit dem Energie-Benchmarking von WohnCom lassen sich auf Knopfdruck die schlimmsten Problemfälle ermitteln.


Nassauische Heimstätte erweitert Benchmarkingvertrag            12.11.15

Die Nassauische Heimstätte aus Frankfurt am Main, eines der führenden deutschen Wohnungsunternehmen mit zusammen über 60.000 Wohnungen hat den mit WohnCom bestehenden Dientsleistungsvertrag über das Energie- und Betriebskosten-Benchmarking verlängert und erweitert.

Auswertungen und regionale Vergleiche der Betriebskosten über 30 Regional- u. Service-Center sowie Monitoring des Energieverbrauches der Anlagen gehören zu dem Paket.
Die Aktivitäten der WohnCom in Hessen werden dadurch neuen Schwung erfahren.


Neue Benchmarking-Funktion: Betriebskosten von Kundencentern, Ortsteilen oder Quartieren vergleichen            20.09.15

Größere Wohnungsunternehmen wollen nicht nur den Gesamtbestand mit dem Markt vergleichen, sondern auch einen Blick in die einzelnen Bereiche oder Siedlungen nehmen. Zu diesem Zweck hat WohnCom jetzt die Funktion Bereichsebenen freigegeben, mit der ein Vergleich der Betriebskosten für Unternehmensteile möglich wird.      weitere Infos:   Funktionsbeschreibung


HANSA-Baugenossenschaft aus Hamburg ist neuester Benchmarking-Anwender            27.07.15

Die HANSA Baugenossenschaft, die zweitgrößte Genossenschaft in Hamburg mit einem Bestand von fast 10.000 Wohnungen, hat sich für das Betriebskosten-Benchmarking von WohnCom entschieden.


Benchmarking-Arbeitsgruppe Bayern tagt in München am 22. Juli 2015            30.05.15

Wohnungsunternehmen, Genossenschaften und WEG-Verwalter aus Bayern treffen sich zum Erfahrungsaustausch am 22.07. in München.

Infos, Anfragen: R. Zehl WohnCom rzehl@wohncom.de


Benchmarking-Arbeitsgruppe Nord tagt in Hamburg am 07. Juli 2015            10.05.15

Anwender und Interessenten aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern treffen sich zum Erfahrungsaustausch am 07.07. in der Hansestadt.
Infos, Anfragen: M. Pistorius VNW pistorius@vnw.de


Benchmarking-Arbeitsgruppe NRW tagt in Düsseldorf am 25. Juni 2015            10.05.15

Anwender und Interessenten aus dem bevölkerungsreichsten Bundesland treffen sich zum Erfahrungsaustausch am 25.06. in Düsseldorf.
Infos, Anfragen: R. Zehl WohnCom rzehl@wohncom.de


WohnCom unterstützt Betriebskostenbremse             10.02.15

WohnCom engagiert sich nachhaltig für die Aktivitäten der Wohnungswirtschaft im Hinblick auf die Begrenzung von Betriebskosten.

Das erfolgreichste Portal für Betriebskosten-Benchmarking in Deutschland hilft Verbänden, Wohnungsunternehmen und Dienstleistern bei der Optimierung von Betriebskosten. Besonderes Augenmerk wird den in letzter Zeit viel zu stark steigenden Kostenarten gewidmet.

Nähere Infos in Kürze auf: Betriebskostenbremse.de


3. Erfahrungsaustausch Beko-Benchmarking am 19. Nov. 2014 in Hamburg            10.10.14

Bereits zum dritten Mal treffen sich Benchmarking-Anwender und - Interessierte zu einem Erfahrungsaustausch über Betriebskosten-Benchmarking in der Hansestadt. In den letzten 6 Monaten fanden intensive Tests mit Echtdaten von Wohnungsunternehmen aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern statt, die in größerer Runde ausgewertet werden sollen und wobei die Teilnehmer Fragen zur Anwendung und Auswertungen diskutieren. In dem laufenden Test können die Anwender zwischen interner Auswertung (nur eigener Bestand) und externem Vergleich gegen anonymisierte andere Marktteilnehmer hin- und herschalten. Damit ist die Sicht nach innen und außen möglich.

Durch die vielen Teilnehmer entstehen auch belastbare Orientierungswerte in den einzelnen Regionen, die weit über das Niveau eines allegmein gültigen sogenannten "Betriebskosten-Spiegels" hinausgehen. Insbesondere die Unterkostenarten der Geislinger Konvention sind Beleg für die fachliche Qualität. Es sind Anwender und Interessenten (auch ohne Test-Teilnahme) jederzeit herzlich willkommen. Anmeldung / Rückfragen über 030 / 315 98 60 (H. Zehl) oder VNW, Herr Pistorius.


GdW fordert Betriebskostenbremse            30.06.14

Steigende Nebenkosten belasten die Mieter derzeit deutlich stärker als der Anstieg der Mieten, kritisiert die Wohnungswirtschaft.

So stiegen die Kaltmieten bei den Mitgliedern des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) im vergangenen Jahr um 2,2 Prozent, die warmen Betriebskosten aber um 2,8 Prozent.

Seit dem Jahr 2000 hätten sich die Nettokaltmieten gerade einmal um 17 Prozent verteuert, die Preise für Gas, Heizöl und andere Haushaltsenergie aber um 112 Prozent. Diese Entwicklung müsse durch eine Nebenkosten-Bremse eingedämmt werden, forderte GdW-Präsident Axel Gedaschko am Montag in Berlin. (Zitat aus Tagesspiegel Berlin 01.07.2014 )

WohnCom unterstützt Sie bei der Dokumentation Ihrer Betriebskosten, der Publikation von Optimierungsergebnissen aber auch der Verdeutlichung des Einflusses öffentlicher Gebühren und Tarife auf die wohnungswirtschaftl. Betriebskosten.





© WohnCom® GmbH Goßlerstraße 7 in 12161 Berlin | Tel.: +49 (0) 30 315 98 60 | Fax.: +49 (0) 30 315 98 626 | E-Mail: info@wohncom.de

Webdesign by Core Design Studio